Der stille Gesellschafter

Finanzielle Beteiligung, aber keine Haftung

Sie wollen sich lediglich an einer Gesellschaft mit Kapital beteiligen, jedoch nicht nach außen in Erscheinung treten oder haften? Dann bietet es sich an, sich als stiller Gesellschafter an einer Gesellschaft zu beteiligen.

 

Dieser tritt nach außen nicht in Erscheinung. Die Beteiligung kann formfrei erfolgen. Er beteiligt sich lediglich mit Kapital an der Gesellschaft. Der stille Gesellschafter nimmt die Position eines Investors ein. Ein solcher Gesellschafter kann eine natürliche Person eine juristische Person (Kapitalgesellschaft) sein und sich an jeder Art von Gesellschaftform beteiligen; auch an einem Einzelunternehmen!

 

Der stille Gesellschafter ist am Gewinn und Verlust entsprechend seiner gesellschaftsrechtlichen Vereinbarung beteiligt. Gewinn und Verlust werden am Ende des Geschäftsjahres berechnet.

 

Keine Beteiligung hält er am Betriebsvermögen. Er trägt somit kein unternehmerisches Risiko. Vielmehr ist er Darlehensgeber und einkommensteuerlich entsprechend zu behandeln. Man unterscheidet typisch stiller Gesellschafter und atypisch stiller Gesellschafter.

 

Der atypisch stille Gesellschafter ist neben seiner Beteiligung am Gewinn und Verlust der Gesellschaft auch am Zuwachs, der Wertsteigerung des Gesellschaftsvermögens (stillen Reserven) beteiligt. In diesem Fall ist er einkommensteuerlich als Mitunternehmer zu behandeln. In diesem Fall trifft den atypisch stillen Gesellschafter auch ein weitaus höheres Haftungsrisiko, im Gegenzug hat er mehr Einfluss auf das Unternehmen und trifft wesentliche Entscheidungen mit.

 

Die Errichtung erfolgt durch formlosen Gesellschaftsvertrag. In diesem Gesellschaftsvertrag über eine stille Gesellschaftsbeteiligung wird der Anteil des stillen Gesellschafters an Gewinn und Verlust bestimmt. Am Verlust nimmt er jedoch nur in Höhe seiner Einlage teil. Solange der stille Gesellschafter seine Einlage eingezahlt hat und nicht durch Verlust gemindert ist, muss der stille Gesellschafter den bezogenen Gewinn nicht durch Deckung späterer Verluste zurückzahlen.

 

Der stille Gesellschafter hat Anspruch auf eine Abschrift des Jahresabschlusses und darf Einsicht in die Bücher der Gesellschaft nehmen.

 

Die stille Gesellschaft kann durch Kündigung aufgelöst werden. Näheres regelt der Gesellschaftsvertrag. Im Gesellschaftsvertrag kann bestimmt werden, dass der Gesellschafter nicht am Verlust beteiligt ist.

 

Wie Sie bereits jetzt sehen, ist bei der Beteiligung als stiller Gesellschafter einiges zu beachten. Damit Sie keine Überraschungen erleben, sind wir Ihnen gern bei der stillen Gesellschaftsbeteiligung behilflich und unterstützen Sie in allen Fragen.


Unter 0421/244 544-0 sind wir von Montag - Freitag für Sie in Bremen erreichbar. Gern können Sie uns auch eine Email an sekretariat@ra-ask.de senden, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.